PresseInformation Nr. 15

|   Nachrichten

Pläne für die neue "PAMINA-Zentrale" in Lauterbourg vorgestellt - Architektonisches Highlight auf der Grenze

Pläne für die neue „PAMINA-Zentrale“ in Lauterbourg vorgestellt
Architektonisches Highlight auf der Grenze

Lauterbourg. „Unsere gemeinsame Vision liegt nun als konkreter, exzellenter Entwurfsplan vor“, kommentierte Gerd Hager heute (6.05.09) im elsässischen Lauterbourg die erste öffentliche Vorstellung des künftigen Gebäudes. Der Verbandsdirektor des Regionalverbandes Mittlerer Oberrhein begleitete als deutscher Vertreter die Jury, die die Ergebnisse eines Architekturwettbewerbes für die Umgestaltung und Erweiterung des Alten Zollhauses an der deutsch-französischen Grenze begutachtete. Dort sollen künftig der EURODISTRICT REGIO PAMINA und damit alle seine grenzüberschreitenden Aufgaben unter einem Dach versammelt sein. Derzeit sind die Aktivitäten des deutsch-französischen Zweckverbandes noch auf zwei Standorte verteilt. So sind zum Beispiel Auskünfte zum europäischen Förderprogramm INTERREG oder touristische Informationen auf der Zollplattform an der Autobahn am südlichen Bienwaldrand erhältlich. Die Verbraucherberatung zu grenzübergreifenden Themen ist dagegen noch im Alten Zollhaus in Lauterbourg angesiedelt.

Dieses symbolträchtige Gebäude, das noch bis 1985 ein Zollposten war und ab 1991 als PAMINA-Büro genutzt wird, soll jetzt nach den heute präsentierten Plänen umgebaut und nach Norden durch einen kubischen Neubau erweitert werden. Der Siegerentwurf eines deutsch-französischen Architektenteams legt dabei besonderen Wert auf eine energiesparende Nutzung. Dabei werden heimische Hölzer und viel Glas verwendet. Die derzeitige Nutzfläche des Alten Zollhauses von rund 150 Quadratmetern wird durch den Erweiterungsbau fast verdreifacht.

 Das Bauprojekt wird im Rahmen des EU-Programms INTERREG IV Oberrhein gefördert und von deutschen und französischen Partnern zu gleichen Teilen mitfinanziert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund eine Million Euro. Der Regionalverband Mittlerer Oberrhein beteiligt sich mit rund 30.000 Euro. Die Realisierung des Bauvorhabens soll im September 2009 beginnen und ein Jahr später abgeschlossen sein. In dem Gebäude werden alle PAMINA-Aktivitäten unter einem Dach zusammengelegt. „Unsere europaweit beachtete Zusammenarbeit erhält eine neue Mitte, der EURODISTRIKT PAMINA einen wichtigen Impuls und die Bürgerinnen und Bürger eine architektonisch ansprechende Anlaufstelle an einem geschichtsträchtigen Ort“, hob Gerd Hager hervor.

Zurück