|   Nachrichten

PresseInformation Nr. 26

Denkmal’schätze‘ in der Rastatter Festung

Karlsruhe/Rastatt. Am vergangenen Wochenende (28.09.) konnten der Historische Verein Rastatt und die KulturRegion Karlsruhe rund dreißig Denkmal’schätze‘ zu einem Ausflug in die Rastatter Vergangenheit begrüßen. Ausgangspunkt waren die unterirdischen Kasematten der Bastion 27 der ehemaligen Bundesfestung Rastatt. „Was uns verbindet, ist der ehrenamtliche Einsatz für den Erhalt und die gesellschaftliche Vermittlung unseres Kulturerbes“, erinnerte Dieter Wolf, der erste Vorsitzende des Historischen Vereins, zu Beginn an den Hintergrund des regionalen Austausches. Denn alle gehörten zu den Bewerbern für den Kulturpreis der TechnologieRegion Karlsruhe unter dem Motto „Denkmal’schätze‘ gesucht“. Angesprochen waren die vielen ehrenamtlichen Akteure in der Denkmalpflege. Als einer der vier Preisträger hatte sich der Historische Verein Rastatt bereit erklärt, sein „Pflegekind“ einmal in dieser Runde vorzustellen. Im Frühjahr konnte sich die Gruppe bereits beim ersten Preisträger, dem Forum Gernsbacher Zehntscheuern, ein eigenes Bild von deren Vereinsarbeit machen. Die Initiative für dieses erneute Netzwerktreffen ging von der KulturRegion Karlsruhe aus, die auch das Konzept und die Organisation des Kulturpreises verantwortet hatte. Nach einem herzhaften „zweiten Frühstück“ führte Dieter Wolf die Gäste mit eindrücklichen Schilderungen durch die Räume der ehemaligen Rastatter Festung, die vom Historischen Verein über die Jahre wieder freigelegt wurden. Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer oberirdisch noch einer ebenso fachkundigen, historischen Stadtführung von Oliver Fieg vom Rastatter Stadtarchiv anschließen.

Anlage: Foto vom Besuch der Denkmal‘schätze‘ mit dem 1. Vorsitzenden des Historischen Vereins Rastatt, Dieter Wolf

Zurück