|   Nachrichten

PresseInformation Nr. 2

Erste Sitzung der Arbeitsgruppe Schienengüterverkehr im neuen Jahr

Karlsruhe. Die regionale Arbeitsgruppe Schienengüterverkehr (AG SGV) begleitet den Kapazitätsausbau der Bahninfrastruktur zwischen Mannheim und Karlsruhe seit 2015. Unter Federführung des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein tagte am 03.02.2022 die regionale Initiative online mit mehr als 40 Mitwirkenden.

Die Mitglieder befassten sich mit den Ergebnissen des Segmentvergleichs der Linienkorridore, die die DB Netze am Montag (31.01.2022) beim 5. Dialogforum vorgestellt hat. Das sich aus dem Segmentvergleich ergebende Schienennetz zeigt wenig Unterschiede zu den im Oktober vorgestellten Korridoren. Damit die Betroffenen den aktuellen Planungsstand erörtern können, bedarf es vollständiger Daten zu allen Segmenten im Untersuchungsraum. Die AG geht davon aus, dass die DB Netze diese Daten kurzfristig zur Verfügung stellt.

Darüber hinaus stand im Mittelpunkt der Diskussion die Bewertung der Trennwirkungen von Bahnlinien und der Lärmbetroffenheit der Menschen an den Bestandsstrecken. Die Teilnehmenden waren sich darin einig, dass nicht exakt messbare Auswirkungen von Bahntrassen bereits in diesem Planungsstadium eingehend untersucht und auch in die Abwägung mit einbezogen werden müssen. Außerdem wurden auch die Möglichkeiten neuer, innovativer baulicher Lösungen angesprochen. Neben dem klassischen Tunnel gebe es weitere, den Freiraum und den Menschen ebenso schonende Ausführungsvarianten. Diese Argumente und politische Positionen hat die AG bereits nachdrücklich in die Dialogforen eingebracht.

Unter Bezugnahme auf die Karlsruher Erklärung des Regionalverbands Mittlerer Oberrhein unterstrich der Verbandsvorsitzende, Landrat Dr. Schnaudigel, dass die Region das Großvorhaben weiterhin aufmerksam verfolgen und ihre Anliegen proaktiv und mit Nachdruck in das Verfahren einbringen werde.

Das Verkehrsministerium Baden-Württemberg und die DB Netze gaben bekannt, dass die Machbarkeitsstudie zur Untersuchung eines 4-gleisigen Ausbaus der Strecke Karlsruhe-Durmersheim im 2. Quartal 2022 in Auftrag gegeben werden soll. Verbandsdirektor Gerd Hager bedankte sich für diese Information und begrüßte den Schritt, „auf den wir lange gewartet haben“. Die betroffene Öffentlichkeit sollte zügig darüber informiert werden.

Der Vorsitzende der AG SGV bedankte sich bei Herrn Hager, der zum letzten Mal an einer AG-Sitzung teilnahm, für seine Ideen und für sein besonderes Engagement bei dem größten Infrastrukturprojekt der Region und wünschte ihm für seine Zukunft alles Gute.

Zurück