|   Nachrichten

Aus dem HAUS DER REGION

Mobilitätspakt Rastatt beschlossen

Foto_Stadt Rastatt

Am 22.01.2020 unterzeichneten zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung im Rossihaus den Mobilitätspakt Rastatt. Mobilitätspakte zwischen dem Land und der Region werden an den Brennpunkten der Verkehrswende in Baden-Württemberg geschlossen. Der Pakt ist auf fünf Jahre angelegt und soll Perspektiven für die Mobilität aufzeigen, konkrete Maßnahmen initiieren und für ihre Umsetzung sorgen. Der Regionalverband Mittlerer Oberrhein ist ein Partner der Vereinbarung. Die Federführung des Projekts liegt bei der Stadt Rastatt, das Land Baden-Württemberg als Initiator unterstützt den regionalen Zusammenschluss.

Gerd Hager unterzeichnete für den Regionalverband den Mobilitätspakt. Bei der Veranstaltung betonte er, dass zum Bau der Infrastruktur ihre optimale Nutzung und die Vernetzung der Mobilitätssysteme hinzukommen müssen. Ein Beispiel sei der Bahnhof Rastatt. Er ist ein lokaler Verknüpfungspunkt zwischen Bahn, Straßenbahn, Bus, Taxi. Hinzukommen müssen zukünftig niederschwellige Mobilitätssysteme wie Fahrrad, Elektro-Scooter oder Carsharing. Zudem sei die Abstimmung der Fahrpläne eine andauernde Herausforderung. Nicht wegzudenken ist darüber hinaus die Aufenthaltsqualität und die Sicherheit für die Reisenden. Die Verkehrswende fordert eine Änderung im Mobilitätsverhalten von uns allen. Deshalb stehen Qualität, Nutzerfreundlichkeit und Pünktlichkeit ganz oben auf der Agenda. Der Regionalverband kann seine Erfahrungen der Themen Radschnellverbindungen, Infrastrukturplanung und Projektmanagement mit in den Pakt einbringen. Von der Mobilitätsinitiative in Rastatt wird ein Impuls weit über Rastatt in die Region hinausgehen.

Zurück